JHV 2015

Jahreshauptversammlung 2015

Ende und Anfang

Die Tag- und Nachtgleiche nahmen wir dieses Jahr zum Anlaß und luden zur Jahreshauptversammlung. Alte, neue Mitglieder, sowie eine Vielzahl an Gästen folgten unserer Einladung und wir verbrachten ereignisreiche Tage.

Die ersten Teilnehmer trafen bereits am Donnerstag ein und halfen bei den letzten Vorbereitungen, denn wir hatten viel vor. Neben Austausch und Kennenlernen standen wichtige Entscheidungen an. Nachfolgend ein kurzer Einblick:

Begrüßung der Teilnehmer, feierliche Aufstellung des Questenbaumes und Ausrufung des Thingfriedens, standen am Freitag im Vordergrund. Am abendlichen Lagerfeuer wurden viele Themen diskutiert und besprochen. Vorrangig war hier die Vorstellung des neuen Jahreskreises/Ausrichtung der Gemeinschaft. Dabei erwiesen sich die Ausarbeitungen von artjulain und Arrax, sowie der dazugehörige Vortrag von artjulain am Lagerfeuer als sehr hilfreich. Wofür wir uns nochmals recht herzlich bedanken.

Der Samstag wurde ganz gegen die vorherige Planung für den weiteren intensiven Austausch genutzt. Selbst am Abend brachen die Gespräche bei Spanferkel, Met und Bier nicht ab. Bis in die Nacht befanden sich im Focus der Diskussionen die Themen die für die JHV bestimmen waren.

Tag der Entscheidung

Nach dem gemeinsamen Frühstück begann die letzte, nach Mitgliederbeschluß öffentliche, JHV des Wodans Erben e.V.. Im Mittelpunkt stand die neue Namensgebung für den Verein. Das Ergebnis fiel Mehrheitlich auf den Namen: „Firner Weg“, der unsere Gemeinschaft nun fortan begleitet.

Mit der feierlichen Verbrennung einer Strohpuppe, die das Ende und den Neuanfang symbolisiert, sowie der Aufhebung des Thingfriedens, wurde das Treffen abgeschlossen.

Heil fahrt, Heil kehrt wieder, Heil allzeit.

Eure Gemeinschaft „Finer Weg e.V“
In neuer Zeit nach alter Sitte, traditionell-heidnische Glaubensgemeinschaft auf germanischem Weg.

“Populismus und Intoleranz entgegentreten!”

1219,

gerne schließen wir uns, wie auch sicherlich noch weitere heidnische Gemeinschaften, eurem Aufruf an.
Es ist nicht nur an der Zeit, sondern von größter Wichtigkeit hier klare Standpunkte und Ziele zu setzen.
Wir Danken Euch für diese zusammenfassenden Worte/Stellungnahme und können und werden sie für unsere Glaubensgemeinschaft Wodans Erben e.V. im vollem Umfang unterschreiben.
Wir sind uns sicher, dass dies ein weiterer wichtiger Schritt für ein friedliches, gleichberechtigtes und solidarisches Zusammenleben der Religionen in Deutschland ist.

“Auf Initiative von 1219.e.V. haben Mitglieder des Koordinierungskreises des Berliner Forum der Religionen und des Initiativkreises der Langen Nacht der Religionen in Berlin ein Stellungnahme zu den Demonstrationen der PEGIDA und den Angriffen auf ein Flüchtlingsheim in Franken herausgegeben. (Hier die Liste der UnterzeichnerInnen) In dieser Stellungnahme betonen die Mitglieder religionsübergreifender Gremien, dass sie mit großer Sorge die Entwicklung von Demonstrationen gegen den Islam und zunehmende Fremdenfeindlichkeit beobachten. Sie warnen vor einer Verschärfung des gesellschaftlichen Klimas gegen Angehörige von Religionsgemeinschaften und Menschen, die in unserem Land Schutz suchen und befürchten eine zunehmende Gewaltbereitschaft. Der Tagesspiegel Berlin berichtet in seiner Ausgabe vom 22.12.2014 über die Stellungnahme: Bitte hier klicken.

100  Menschen unterstützen die Stellungnahme inzwischen!

Mit der Stellungnahme, der am 17.12.2014 veröffentlich wurde, sprechen sich inzwischen über 100 Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und auch Nichtgläubige dafür aus, Populismus und Fremdenfeindlichkeit energisch entgegenzutreten und sich schützend vor bedrohte Menschen zu stellen. Sie betonen, dass Religionen Frieden und Gutes wollen und dass Menschen, die im Namen von Religion zu Hass und Gewalt aufrufen, nicht im Sinne ihrer Religion handeln, sondern eigene machtpolitische, ökonomische und unmenschliche Ziele verfolgen. Die Mitglieder der beiden interreligiösen Gremien fordern die Entscheidungsträger in Politik, Religionen und Gesellschaft dazu auf, darauf immer wieder zu hinzuweisen.

Sehr nachdrücklich weist der Aufruf darauf hin, dass das Grundgesetz Menschenrechte und Religionsfreiheit garantiere. Dies sei ein hohes Gut. Die im Berliner Forum der Religionen und an der Langen Nacht der Religionen teilnehmenden Religionsgemeinschaften und Initiativen setzten sich darum für ein gleichberechtigtes und solidarisches Zusammenleben ein.

Den vollständigen Aufruf und die Namen der Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichner können Sie über den Link in der rechten Spalte als PDF downloaden.

Berlin, 17. Dezember 2014″

Willkommen 2015

Willkommen in 2015

Wieder ist ein Jahr vorüber mit all seinen Höhen und Tiefen. Ein arbeitsreiches Jahr mit vielen Entscheidungen, vielen Verlusten, vielen Enttäuschungen aber auch vielen Erfolgen und dem Mut unseren Weg weiterzugehen.

Anfang letzten Jahres wurde der Grundstein gelegt für eine Zusammenarbeit der heidnischen Vereine und Gruppierungen. Hier wollen wir für das großes Engagement des Celtoi e.V. besonders Danken, die es erst ermöglicht haben das dieser Schritt nicht nur Zukunftsmusik blieb. Diese Zusammenarbeit wurde im Juli 2014 erstmals auf die Probe gestellt in einem gemeinsamen Statement zu den Vorfällen in Fritzlar und an den Externsteinen. Doch das ist nur der Beginn, der 2015 weiter ausgebaut wird. Es stehen viele gemeinsame Themen und Projekte auf dem Plan. Weitere Vereine und Gemeinschaften haben ebenfalls ihr Interesse bekundet sich dieser Zusammenarbeit anzuschließen und wir sind uns sicher, dass dies ein wichtiger Schritt für das Heidentum ist.

Neben den öffentlichen Arbeiten, wurde auch unser Internetauftritt bearbeitet, der ebenfalls Grundstein für viele Veränderungen in 2015 bieten wird. Die neue Homepage und das neue Design unseres Forums wurde jung und frisch. An dieser Stelle Danken wir für das unermüdliche Werkeln von Sandra Heimbach und Stefan, die hier die Grundlagen dafür geschaffen haben.

Des weiteren möchten wir an dieser Stelle allen Mitgliedern, Freunden und Mitstreitern für die schönen gemeinsamen Stunden an diversen heidnischen Feuern Danken, für den Austausch und für die Einblicke auch über den Tellerrand.

Es war ein bewegendes Jahr mit vielen Fragen und wenigen Antworten auf Vieles, doch eines gewiss nicht „Hoffnungslosigkeit“.

Wir haben uns entwickelt in den vergangenen Jahren in unseren Ansichten, die vom Grundgedanken des damaligen Vereinsgründers mehr und mehr abweichen. Durch äußere Einflüsse wurde dieser Prozess beschleunigt und wird in 2015 seinen Abschluss finden. Dies beinhaltet nicht nur eine Umbenennung des Vereins, sondern auch eine öffentliche klare Darstellung/Positionierung unser Ansichten. Dennoch wird unsere Vereinsgeschichte weiterhin Bestand haben und unsere Entwicklung widerspiegeln. Eine Vereinsgeschichte die von Siegen und Niederlagen berichtet, dennoch mit der Kraft der Götter weiterbesteht und dem Mut den Weg weiter zu beschreiten.

2015 steht für uns schon jetzt im Zeichen der Erneuerung und das dieser Weg, den wir einschlagen, der für uns Richtige sein wird.

Wir laden alle ein, uns auf diesem Weg zu begleiten und Danken all Jenen die uns bislang zur Seite standen.

Eure Gemeinschaft

Wodans Erben e.V.

In neuer Zeit nach alter Sitte

Preisverleihung – WM Tippspiel

Die Fußball – WM 2014 hat dieses Jahr wieder alle begeistert, so auch bei Wodans Erben. Aus dem Fußballfieber heraus entstand ein Tippspiel, welches großen Anklang fand. Dem Tippsieger winkte ein Wodans Erben Jahrweiser 2015. Mit knappen Vorsprung zu den anderen Teilnehmer gewann Julia F. mit 90 Punkten.

Persönlich wurde Julia F. der Gewinn in Sachsen vom Wodans Erben Mitglied Frank Bechert überreicht. Die Freude über den Preis war sehr groß und Julia bedankte sich bei Wodans Erben e.V..

Wir wünschen Julia F. viel Freude mit dem Jahrweiser, der sie gut durch das Jahr 2015 begleiten soll.

Kalendergewinner1

Vom Wiegenfest

Nordlichter sind am Firmament zu sehen.

Alles steht bereit für das Wiegenfest.
Heute wird dem neuen Kind ein Name gegeben.
Die Nacht ist von Feuer erhellt.
Der Schar zieht nach West.

Der Marsch geht immer dem Mond entgegen.
Der Stein der Weisen ist weit entlegen.
Schon auf dem Weg erhebt man die Hörner.
Laut erschallen die Rufhörner.

Gefroren ist die Landschaft um die Gruppe.
Mit lauten Gesängen gehen sie weiter.
Mancher Mann, Manche Frau trägt Krüge.

Am Ritualplatz angekommen – entzündet man das Feuer.
Der Vater nimmt das Kind.
Hält es einen Moment in den eisigen Wind.
Dann über das Feuer, das den Knaben wärmt.

Am nächsten Morgen zeigt sich der Himmel rot.
Das Kind schläft in seiner Wiege.
Die Schatten sind gegangen.
Der Knabe ist nun in die Gemeinschaft aufgenommen.

(c) Niflheim

Jahrweiser 2015

Es ist wieder soweit: Der neue „Jahrweiser 2015“ mit dem Thema „ Bäume“ wird ab Mitte November erhältlich sein.

Der Kalender thematisiert jeden Monat einen bestimmten Baum. Die Kalenderblätter sind in Wochentagen gegliedert und haben viel Platz für Eintragungen. Dazu findet ihr dort Infos über die Mondzyklen, die gesetzlichen Feiertage und die germanisch-heidnischen Feiertage.

Auf den jeweiligen Rückseiten könnt ihr botanische Informationen über den jeweiligen Baum des Monats, seine Geschichte, seine Inhaltsstoffe sowie Bräuche, Mythen, Volksheilkunde, Glaube, und natürlich Rezepte nachlesen. Teilweise sind diese Informationen mit passenden Gedichten untermalt.

Des weiteren sind die spezifisch dem Bundesland zuzuordnenden Ferientage in einer Übersicht enthalten.

Der Wandkalender hat das Format A3 (42 x 30 cm) und verfügt über 14 Seiten von denen 12 Seiten doppelseitig bedruckt sind.

Pro verkauften Exemplar des Jahrweisers werden 3,00 € an den Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) für das Projekt „Willkommen Wolf“ gespendet. Je nach Höhe des Erlöses wird eine Einmalspende oder eine direkte Wolfspatenschaft übernommen. Die Gemeinschaft Wodans Erben e. V. hält sich offen diesen Spendenbetrag aus eigenen Mitteln zu erhöhen.

Preise und Versand:

Der Jahrweiser ist zu erwerben für 20,00 € zzgl. Verpackung- und Versandkosten.

Vorbestellung/Bestellung:

Per Email: info@wodanserben.info
Per Facebook: Nachricht an Raudka Württemberger Ländle
Per PN im Forum: http://forum.wodanserben.com an Raudka

Offizielle Pressemitteilung zu den Vorfällen in Fritzlar und an den Externsteinen

Angesichts der aktuellen Geschehnisse rund um das Thema Sachbeschädigung und Vandalismus in Fritzlar und an den Externsteinen, haben sich kurzfristig verschiedene heidnische Vereine entschieden in Zusammenarbeit eine gemeinsame Stellungnahme zu diesen Angelegenheiten zu veröffentlichen.

Mit dem heutigen Tage ging folgende offizielle Pressemitteilung an die Presseagentur dpa sowie diverse Regionalzeitungen bzw. regionale Internetportale rund um Fritzlar heraus:

In jüngster Zeit hat es Schmierereien an den Externsteinen und der Bonifatius-Statue in Fritzlar gegeben, die den Verdacht nahelegen, dass die Täter Anhänger einer der indigenen vorchristlichen Religionen waren. Als Vereine, die sich der Aufrechterhaltung und Ausübung eben jener Religionen sowie der diesbezüglichen Wissensvermittlung und Forschung verschrieben haben, sehen wir uns gezwungen, uns deutlich von solchem Verhalten und Gutheißung desselben zu distanzieren. Auch wenn die historische Person Bonifatius in unseren Kreisen aufgrund seiner Taten keine Wertschätzung genießt, in einem freien und demokratischen Land ist es völlig inakzeptabel, seine Meinung mittels Sachbeschädigung und Verunstaltung fremden Eigentums oder der Billigung solcher Aktionen kundzutun.

Celtoi e.V., Eldaring e.V., Verein für Germanisches Heidentum e.V., Wodans Erben e.V., Asatru Schweiz

Wir möchten an dieser Stelle allen beteiligten Vereinen für die souveräne Zusammenarbeit danken.

Bericht: Oktobertreffen 2014 des Wodans Erben e.V.

Allem voran: Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, die zum diesjährigen Oktobertreffen/Forentreffen ihren Weg in das beschauliche Kleinatingen bei Augsburg gefunden haben. Wir als Gastgeber waren sehr erfreut üb…er die große Resonanz sowie über die zahlreichen Tagesgäste die wir begrüßen durften.

Tag 1:

Nach einem ausgiebigen Frühstück, zusammen mit den ersten Übernachtungsgästen, und weiteren Vorbereitungen für die kommenden Tage, kamen im Verlauf des Nachmittags ein großer Schwung weiterer Gäste an. Höhepunkt des Tages war der Empfang der Sippe „Dorflinde“ die durch den Aufbau ihrer Lagerküche das Hofambiente ins Mittelalter zurückversetzte. Die Hofküche wurde sogleich in Benutzung genommen. Bei Hühnersuppe und Grillgemüse mit Putengeschnetzeltem fand der späte Nachmittag seinen Ausklang und ging in rege Diskussionen und Gedankenaustausch über.

Um 19:30 Uhr fand die Fackelführung Mithraeum im Königsbrunn statt.

Leicht fiel es den Gästen nicht ihre Diskussionen am Lagerfeuer zu unterbrechen, doch die Neugier auf das Mithraeum siegte und so starteten wir in Fahrgemeinschaften Richtung Königsbrunn- Friedhof. Dort wurden wir von Frau Matysik und Herrn Linke vom Archäologischen Museum Königsbrunn mit Fackeln und gekleidet in römischer Gewandung empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung führte uns der Weg zu einem Steinkammergrab. Dabei handelt es sich um das bisher einzige hier auf dem Lechfeld. Herr Linke erklärte uns eindrucksvoll Entstehung, Fund und Hintergründe.

Danach ging der Weg quer über den Friedhof zu einer dort teilweise ausgegrabenen römischen Badeanstalt. Auch dort erfuhren wir Interessantes, Wissenswertes und Lustiges über die Zeit der Römer, ihre Sitten und Bräuche sowie über den Standort des Fundes, welcher eng mit Augsburg verbunden ist und den „einzigen“ dort erschlagenen Germanen.

Nach den dortigen Ausführungen wurden wir südlich des Friedhofes vor dem Mithraeum mit römischem Wein und Gebäck empfangen. Die Außenanlage sowie der innere Teil der umbauten Grabungsfundstätte waren komplett mit Fackeln ausgeleuchtet. Nach der Stärkung vor dem Gebäude, mit regen Rezeptaustausch, betraten wir, musikuntermalt, die Grabungsstätte. Hier übernahm Frau Matysik die weiteren Vorträge. Mit viel Gefühl und Herzblut erklärte sie uns hier in knapp einer Stunde alles Wissenswerte zur Mithrasforschung. Der Vortrag wurde anschaulich und lebendig am Fundort erläutert und im Anschluß standen beide Führer noch zu persönlichen Gesprächen zur Verfügung.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals ganz herzlich im Namen von Wodans Erben e. V. und ihren Gästen, für ihr Engagement und die lebendige Darstellung. Wir können diese Veranstaltung nur jedem empfehlen, der kompetente Wissensvermittlung zu schätzen weiß.

Nachfolgend klang der Abend in geselliger Runde am Lagerfeuer aus, wobei die Eindrücke des Mithraeums lange Thema waren.

Tag 2:

Nach den bis in die Nacht bzw. bis frühmorgendlich anhaltenden Diskussionen am Lagerfeuer, fiel es nicht allen leicht sich zum Frühstück einzufinden.

Leider fand die nach dem Frühstück geplante Wanderung zum Gunzenle (alte Thingstätte) nicht statt. Dies hatte mehrere Gründe. Wir erfuhren durch Gespräche mit den Grabungsleitern am Abend zuvor, dass der genaue Standort der Anlage in Folge von Überschwemmung nicht mehr ermittelbar ist, sich Schätzungen zu Folge jedoch im Raum Kissingen, wie wir ebenfalls vermuten, befindet. Ein dazugehöriger Gedenkstein befindet sich in Meringen OT St. Afra, welcher sich leider seit einem Jahr auf einem Privatgrundstück befindet.

Die Gäste haben sich jedoch hervorragend mit Bogenschießen und Bastelarbeiten beschäftigen können.

Am späten Nachmittag begannen wir gemeinsam mit den Baumpflanzritual und den Essensvorbereitungen.

Krönung des Tages war die Setzung einer Eberesche zu Ehren Donars. Jeder der Anwesenden gab dem Baum seine Gaben- und Segenswünsche mit auf den Weg. Dies gestalteten wir mit Hilfe eines kleinen Pflanzrituals, um der Setzung mehr Ausdruck zu verleihen. Somit haben die Gemeinschaft „Wodans Erben e.V.“ und der Stammtisch „heidnisches Lechfeld“ hier ihre Spuren hinterlassen und der Baum wird uns zukünftig nicht nur Schatten unter seiner Krone spenden, sondern auch den Raum für intensiven Austausch und Freundschaften.

Nach dem Ritual ging es zum festlichen Teil über. Wir luden zu Tisch und bei Spanferkel und Met wurde den Göttern gedankt. Die jüngsten Mitglieder der Sippe „Dorflinde“ boten uns nach dem herzhaften Mahl eine Feuershow zur Freude und Unterhaltung. Bis früh in den Morgen erloschen die Feuer nicht.

Tag 3:

Obwohl der dritte Tag hauptsächlich dem Abschied galt gilt wie immer: Nach dem Treffen ist vor dem Treffen!

Gut gestärkt reisten die Gäste im Laufe des Nachmittages ab.

Heil fahrt, Heil kehrt wieder, Heil allzeit!

Zu den jüngsten Vorfällen in Fritzlar und an den Externsteinen

Foto: Blaulichtreport Fritzlar

Wie sicherlich den meisten bekannt ist, wurde vor etwas mehr als einer Woche die Bonifatius-Statue auf dem Fritzlarer Domplatz durch das Übergießen mit roter Farbe beschädigt. Die Kosten der Reinigung belaufen sich, laut Polizeisprecher Reinhard Giesa, auf ca. 1.000,00 Euro.

In diesem Zusammenhang wird man natürlich an die, auch erst wenige Wochen zurückliegende, Beschädigung der Externsteine mit roter Farbe erinnert. Dort haben Unbekannte einen Walknut mit Lackfarbe aufgesprüht und dazu einen kurzen Text.

Foto: Landesverband Lippe

Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht ist unbekannt. In beiden Fällen entzieht sich dieses zerstörerische Vorgehen jedoch vollkommen unserem Verständnis.

Wir, die Gemeinschaft “Wodans Erben e.V.”, distanzieren uns hiermit offiziell von derartigem Vandalismus und hoffen, dass sich herausstellen wird, dass diese Taten keinen “heidnischen” Hintergrund haben. Desweiteren distanzieren wir uns von diversen beifälligen Aussagen zu der Schändung des Bonifatius-Denkmals, welche – unter anderem – von Géza von Neményi, einem Führer einer “altheidnischen” Splittergruppe, getätigt wurden.

Alles neu macht der M… Oktober

Wie euch sicherlich aufgefallen ist, hat sich hier einiges verändert. Was bei der Jahreshauptversammlung Anfang des Jahres geplant und beschlossen wurde hat nun endlich, nach einigen Irrungen und Wirrungen, seinen Weg in die Realität gefunden. Wir freuen uns also euch endlich unsere neue Internetpräsenz vorstellen zu dürfen.

Unter der bekannten Adresse www.wodanserben.com findet ihr nun unsere frischgebackene Homepage. Hier bekommt ihr in regelmäßigen Abständen alle relevanten Informationen rund um die Gemeinschaft „Wodans Erben e.V.“  zu lesen.

Auch das Forum steht euch wie gewohnt zur Verfügung. Ihr findet es entweder über das Menü oben rechts auf diesen Seiten oder über den direkten Link  forum.wodanserben.com.

Eine weitere kleine Neuerung zum Forum ist die Implementierung in die Smartphone-App Tapatalk. Die App könnt ihr euch im Google Play Store, App Store von Apple und im Windows Store herunterladen, je nachdem was für ein Smartphone ihr besitzt. Mit Hilfe der App könnt ihr bequem Beiträge und Nachrichten unterwegs über euer Smartphone oder euer Tablet lesen und verfassen.

Ansonsten findet ihr uns nun auch bei Twitter unter twitter.com/wodanserben_ev bzw. @wodanserben_ev.